mehrsprachig Aufwachsen

ein Blog für mehrsprachig erziehende Eltern

Mein Kind redet wenig. Was kann ich tun?

Bild-Copyright by _CitizenKane_

Bild-Copyright by _CitizenKane_

Euer Kind redet wenig und ihr wollt diese Situation ändern?

Hier einige Tipps, die euch weiterhelfen…

Schenkt eurem Kind ungeteilte Aufmerksamkeit, wenn es redet.

Schaut euer Kind an. Augenkontakt ist der schnellste Weg, ungeteilte Aufmerksamkeit zu vermitteln. Antwortet auf das was euer Kind sagen will, und nicht auf das was es wörtlich sagt.

Das Vorbild eures Kindes seid IHR.

Sprecht selbst langsam und deutlich zu eurem Kind. Ihr habt sicher noch Erinnerungen an die ersten Sprachlernkassetten zu einer Fremdsprache, die ihr lernen wolltet oder gelernt habt. Den ersten Lektionen konnte man noch gut folgen, und plötzlich war einem alles viel zu schnell. Die gleichen Worte, nur ein anderes Tempo. Und schon schalteten wir auf Durchzug. Bemüht euch bei Verständnisschwierigkeiten um ein langsames Tempo, korrekte Grammatik und kurze Sätze.

Von Geburt an reden.

Hin und wieder sagen uns Eltern, mit ihrem Baby könne man ja noch gar nicht richtig reden. Sollten sie aber! Auch wenn dem Baby die Sprache noch fremd ist – es kann sie nur lernen wenn es sie oft hört. Redet viel, beim aufräumen, anziehen, kochen, einkaufen. Erzählt eurem Kind einfach was ihr gerade tut.

Kindererlebnisse als Gesprächsinhalt nutzen.

Redet darüber, was es gerade tut, was es sieht, was es fühlt. Ihre Umgebung zu entdecken und zu erleben ist für Kleinkinder neben Essen und Trinken mit das wichtigste in ihrem Leben. Lasst euch erzählen was es gerade erlebt. Das ist ein wichtiges Thema für euren Nachwuchs.

Lasst euer Kind ausreden.

Klingt so plausibel und einfach, und trotzdem fallen Eltern ihren Kindern manchmal ins Wort. Lasst das Kind ausreden. Und wenn es Fehler macht die ihr korrigieren wollt, so wiederholt den Satz mit den Worten oder der Grammatik, die ihr fördern möchtet. So redet das Kind ohne seinen eigenen Faden zu verlieren.

Bis zum nächsten mal und schönen Gruß aus Köln.

Be Sociable, Share!

Dieser Beitrag wurde erstellt am Montag 29. Juni 2009 um 09:40 und abgelegt unter Allgemein. Kommentare zu diesen Eintrag im RSS 2.0 Feed. Sie können einen Kommentar schreiben, oder einen Trackback auf Ihrer Seite einrichten.

5 Kommentare über “Mein Kind redet wenig. Was kann ich tun?”

  1. risando schrieb:

    Ich habe einen kleinen Tipp für alle Eltern, die mit ihrem Kleinkind mehr bzw. überhaupt in „ihrer“ Sprache sprechen wollen. Zumindest bei uns hat es ganz gut funktioniert.

    Zunächst aber ein paar Infos zum Hintergrund:
    Bis zu ihrem 4. Lebensjahr hat meine zweisprachig (Polnisch-Deutsch) aufwachsende Tochter die Sprachen gemischt bzw. auch mich zu 90% auf Polnisch angesprochen, obwohl ich seit ihrer Geburt ausschließlich Deutsch mit ihr spreche. Während sie sich bei Gesprächen mit deutschen Verwandten, die kein Polnisch können, bemühen musste, Deutsch zu sprechen, ging das mir gegenüber nur auf ausdrückliche Bitte. Es handelte es sich um keine wirkliche Verweigerung „meiner“ Sprache, aber sie wählte wohl aus Bequemlichkeit die Sprache, die ihr besser liegt. Da ich Polnisch kann, traf sie bei mir – anders als z.B. bei den deutschen Großeltern – auch auf keine Verständigungsprobleme.

    Um meine Tochter dennoch zum aktiven Gebrauch des Deutschen zu „zwingen“, habe ich ihre Vorliebe für Rollenspiele mit Plüschtieren und Puppen ausgenutzt, mit denen sie sich damals lebhaft unterhalten hat: Oma und Opa aus Deutschland haben ihrer Enkelin einen „deutschen“ Teddy geschenkt, der nur Deutsch spricht und dem ich meine Stimme geliehen habe. Für meine Tochter war dieser Teddy nicht der Papa, sondern eine andere Person, so dass der Plan aufging: Über ein halbes Jahr lang habe ich mich mit meiner Tochter auf Deutsch am besten unter Vermittlung des Teddys unterhalten, wobei es interessanterweise auch möglich war, mich als Papa in das Gespräch einzubeziehen:-)

    Um ihren 4. Geburtstag hat unsere Tochter eine sehr plötzliche und damals recht überraschende Wende vollzogen: Seit dieser Zeit spricht sie ausschließlich Deutsch mit mir.

  2. Anita Sigrist schrieb:

    Ich habe auch ein ähnliches Problem, aber ein schwereres. Mein Sohn ist 3,5 Jahre alt und spricht nur etwa 60 Wörter. Er macht auch noch keine Verbindungen zwischen Wortklassen, wenn er zum Beispiel trinken will, sagt er nur „Wasser!“. Viele Leute raten mir, doch nur noch eine Sprache mit ihm zu sprechen, also nicht mehr deutsch, sondern nur noch italienisch (wir leben in Italien). Soll ich das wirklich machen? Anita

  3. admin schrieb:

    Hallo Anita,

    ein paar Worte zu Sprachstörungen:
    sollte dein Sohn eine „richtige“ Sprachstörung aufweisen, so wird diese auch bestehen bleiben, wenn du auf nur eine Sprache wechseln würdest. Mehrsprachigkeit wird von Sprachwissenschaftlern nicht als Auslöser für Sprachstörungen gesehen, sondern mehr als Verstärker. Das heißt, eine Sprachstörung tritt durch die Mehrsprachigkeit eines Kindes oft leichter erkennbar hervor.

    Um dir eine sinnvolle Hilfestellung zu geben, würde ich mehr Informationen von dir brauchen, etwa:
    – sind das 60 Wörter pro Sprache?
    – hat er die gleichen Probleme in beiden Sprachen (das würde auf eine Sprachstörung hinweisen, denn die Betrifft bei Mehrsprachigen fast immer beide Sprachen)
    – ist sein Satzbau „normal“, wenn er etwas haben will oder dich zum Mitspielen animieren möchte?
    – wie oft schaut er mit dir oder deinem Mann Bilderbücher an, in denen ihr ihm Gegenstände, Farben, Handlungen usw. zeigt und zum Nachsprechen von Worten und kurzen Sätzen anregt?
    – hat er auch Probleme mit seiner Aussprache? Ist er von Fremden kaum zu verstehen?

    Ich möchte dir gerne weiterhelfen und würde mich freuen, du schreibst hier nochmal im Blog etwas zu eurer Situation.

    der Admin

    ps: seit letzten Freitag ist auf http://mehrsprachigAufwachsen.de das Lehrbuch für mehrsprachig erziehende Eltern auch einzeln erhältlich.
    Dort wird geziehlt auf eine altersgerechte Entwicklung und das Erkennen von Sprachstörungen eingegangen. Um Versandkosten ins Ausland zu sparen, wäre dort auch eine günstigere PDF-Version des Lehrbuchs zum Download für dich.

  4. Corinne Wilhelm schrieb:

    Anita, bitte geduldig sein, mein Sohn hat zwar diese Problem nicht gehabt aber ich habe von vielen andere Familien gehört mit ähnliche Problem, höre bitte nicht auf ihre Sprache zu sprechen. Diese Verzögerung liegt nicht an der zweisprachigkeit, Fingerzeigerei wird gerne aber in diese Richtung deuten, halte durch.

    Als wir für ein Jahr in England war (meine Heimat, habe ich versucht mit Deutschsprachige Medien ein gleichgewicht zu finden, uns hatte es geholfen. Eine Deutsche Babysitter habe ich auch gehabt, eine AuPair die sehr gerne bei uns war und hat es genossen in eine andere zu Hause Zeit zu verbringen und dazu zu verdienen. Sie musste nur Deutsch reden, immer vorlesen und viel Gaudi haben 🙂

    Du machst es genau richtig, denk mal dran viele Leute reden gerne uber Dinge von dennen die keine Ahnung haben – vor allem wenn Nied in Spiel kommt, schade eigentlich, ist aber so

  5. Anna schrieb:

    hallo zusammen!
    bin heute auf diese Seite gestoßen weil wir auch eine mehrsprachige Familie sind. Und das ist vielleicht auch das Problem…Wir haben einen 13 Monate alten Sohn der eigentlich vier Sprachen hört- meine Muttersprache Polnisch, die niederländische Muttersprache meines Mannes, Englisch,was mein Mann und ich miteinander sprechen und jetzt auch Deutsch da wir nun in Deutschland leben.
    Ich habe das Gefühl das es meinem Sohn zu viel wird. Er hat vor kurzem paar Worte auf Polnisch sprechen können, jetzt spricht er nichts. Er kann Mama und Papa sagen, will aber nicht.Überhaupt habe ich das Gefühl dass es sich weigert irgendwas zu sagen.
    Was soll ich tun? Ich spreche konsequent Polnisch mit ihm und mein Mann Niederländisch.Kann ich dieser „Sprachmischmasch“ irgendwie vermeiden??
    Würde mich sehr freuen Eure Ratschläge diesbezüglich zu hören!

    Viele Grüße aus Bonn

Kommentar schreiben