mehrsprachig Aufwachsen

ein Blog für mehrsprachig erziehende Eltern

Häufige Fragen – und Antworten darauf

Bild-Copyright by jopotts

Bild-Copyright by jopotts

In den letzten Tagen hatten wir eine ganze Menge mehr an Fragen. Genau vor einer Woche lief ja der offizielle Verkauf unserer Produktpakete an und viele, meist Mütter, haben neben löblichem Feedback gleich die Gelegenheit genutzt, noch eine Frage an ihre Dankeschön-Mail anzuhängen. Hier einige davon…

Wird eine Sprache von der anderen beeinflusst?

Ja. Es können manchmal Sprachinterferenzen auftreten, die fast immer mit der Zeit von selbst wieder verschwinden. Dies ist also etwas völlig normales und sollte euch Eltern nicht beunruhigen.

Der Klang einer Sprache kann auf die zweite abfärben, oder es betrifft die grammatikalische Struktur und plötzlich platziert euer Kind zum Beispiel Adjektive hinter das Nomen statt davor. Meist beeinflusst die stärkere Sprache die schwächere, wenn die Sprachen in einem starken Ungleichgewicht vermittelt werden.

Wir machen One Parent One Languag, sprechen aber jeweils die Sprache des anderen. Sollen wir OPOL wirklich ganz strikt trennen?

In der Anfangszeit klar JA. Für das Baby und Kleinkind, das die Grundlagen beider Sprachen gerade erst aufnimmt, ist es wichtig, das jedes Elternteil bei OPOL nur seine Sprache benutzt. Im Alter von 3-4 Jahren, wenn euer Kind beide Sprachen auseinanderhalten und benutzen kann, ist diese Sprachtrennung nicht mehr ganz so wichtig. Das Kind erkennt klar, wenn einer von euch Eltern plötzlich die Sprache wechselt. Im Schulalter gehen die Kids oft selbst sehr locker mit Sprachwechseln um und passen sich ganz den aktuellen Gesprächspartnern an.

Welche Sprache spricht unser Kind zuerst?

Bei zweisprachiger Erziehung wird ein Kleinkind die Sprache der näheren Bezugsperson intensiver lernen – meist also die Sprache der Mutter. Allein aus dem Grund, weil sie mehr Zeit mit dem Kind verbringt und das Kind dadurch bedingt die Sprache der Mutter häufiger hört.

Was können wir für das zweisprachige Aufwachsen tun?

Die Einstellung von euch Eltern bezüglich mehrsprachiger Erziehung ist sehr wichtig. Während ihr in den ersten 3 Jahren das Sprachenlernen noch stark steuern könnt (die LeserInnen, die bereits unser Produktpaket bestellt haben wissen genau WIE, denn sie halten den Leitfanden dazu schon in der Hand), wird sich euer Kind später selbst aussuchen, in welcher Sprache es redet. Wenn einer der Eltern die Vorteile mehrsprachiger Erziehung als Spinnerei abtut und negativ eingestellt ist, stehen die Chancen gut, das sich das Kind dieses Verhalten abguckt. Deshalb ist es wichtig, dass sich beide Elternteile klar darüber sind, wie viel Positives für das KIND und die FAMILIE in der mehrsprachigen Erziehung steckt.

Was passiert, wenn einer von uns Eltern weniger Zeit mit dem Kind verbringen kann?

In vielen Familien ist ein Elternteil bedingt durch seine Arbeit wenig zu Hause, arbeitet vieleicht sogar auswärts oder unglücklicherweise gerade zu den Zeiten, in denen das Kind aktiv ist. Wenn das bei euch der Fall ist und euer Kind kann nicht genug Zeit mit einem Elternteil verbringen, so hört es die Sprache nicht oft genug, um sie aktiv zum Sprechen zu benutzen. Ist es nicht möglich, dies durch andere Familienangehörige auszugleichen, kann ich euch *Werbung an* unser Produktpaket nur wärmstens empfehlen 😉 *Werbung aus*.

Bis zum nächsten mal!

ps: hier auf dieser Seite findet ihr alle Vorteile unseres mehrsprachigen Paketes kurz und kompakt.

Be Sociable, Share!

Dieser Beitrag wurde erstellt am Donnerstag 25. Juni 2009 um 07:16 und abgelegt unter Allgemein. Kommentare zu diesen Eintrag im RSS 2.0 Feed. Sie können einen Kommentar schreiben, oder einen Trackback auf Ihrer Seite einrichten.

Ein Kommentar über “Häufige Fragen – und Antworten darauf”

  1. REcw schrieb:

    (‚.))““‚“.

Kommentar schreiben